• Jetzt verdrängt die Maschine den Menschen0:35
  • Baudelaire über Balzac: Balzac, riesig, schrecklich0:11
  • Wenn man in mich dringt1:16
  • Im Schauspiel der Natur0:55
  • Was empfindet man?0:16
  • Das Feuer der Liebe0:38
  • Die ersten Anzeichen des Rausches0:34
  • Die Deutschen haben in ihrer Sprache1:22
  • Nun seht, wie weit0:09
  • Woolf über Eliot: Aber es sind die Heldinnen1:32
  • Vielen wird alles dieses zu ernsthaft0:48
  • Indem ich aber die Ordnung0:52
  • So oft ich glaube, ich habe einen von den vier2:38
  • Es verhält sich mit dem0:25
  • Ist dieses verständige Wesen ewig?0:20
  • Aber wenn auch ein Verbrechen nicht gegen0:40
  • In meinem Tagebuch finde ich folgenden Eintrag1:22
  • Die Freundschaft gibt0:14
  • Ich habe endlich gesehn0:22
  • Nach meiner Erfahrung braucht man0:19
  • Wenn Jesus von den Armen spricht2:02
  • Was manche grosse Unternehmer gegen0:28
  • Wahrlich, es ist viel Wundervolles im0:37
  • Die vollkommene Freundschaft0:58
  • Wenn nun der Staat nicht zu regieren hat0:29
  • Nun, nichts sollte einen Menschen schädigen0:41
  • Was wir gewöhnlich Freundschaft nennen0:30
  • Der alte Menander0:56
  • Ich habe also gesagt: die Gemeinschaft sorgt1:11
  • Die Freundschaft ist eine Glückseligkeit0:20
  • Der gemeine Verstand sagt uns0:16
  • Die wahre Freundschaft0:13
  • Wer bist du?0:14
  • Zunächst ereignete sich etwas in Rom1:36
  • Ihr fraget mich, wozu taugt0:28
  • Was meiner so schwachen und so begränzten Natur0:31
  • Ich möchte sagen: dieses Verborgene3:36
  • Wer immer die Wahrheit suchen wird0:25
  • Der Begriff von Recht und Billigkeit0:40
  • Unter den neuen Umständen wird0:59
  • Auch Ihrer Freundschaft verschreibe ich0:22
  • Ich war oft im Heidelberger Schloß0:53
  • Der schreckliche andere Morgen0:27
  • Woolf über Eliot: Wenn wir ihre Auffassung0:31
  • Zwar benahm sich Paul Rée zunächst völlig falsch2:55
  • Wann der Philosoph Diogenes Mangel hatte1:07
  • Baudelaire über Balzac: Man erzählt, dass Balzac0:59
  • Ein Freund ist weder ein Bekannter1:18
  • Die Nuance der vollkommenen Persönlichkeit1:08
  • Es scheint, die Natur habe uns1:11
  • Woolf über Eliot: Ihre Kritiker0:27
  • Was die Leute im Kino suchen1:43
  • Die Betriebsamkeit, die zum Geldverdienen1:13
  • Lady Ritchie über Eliot: Sie saß am Kamin0:30
  • Aber ich gestehe, viele sozialistische0:24
  • Die Freundschaft nimmt ihre eigentliche Nahrung0:56
  • Es ist seltsam0:32
  • Wie beseelt es den Umgang der Freundschaft0:15
  • Woolf über Eliot: Wenn man George Eliot0:08
  • Woolf über Eliot: Die Flut von Erinnerungen0:52
  • Nur die Neigung zu dem, den wir lieben0:38
  • Die gebräuchlichste Art0:31
  • Wer nicht selbst deutsch gelernt hat0:53
  • Eine Menge Menschen, welche sahen0:42
  • Jedes Hauptwort hat einen Artikel0:45
  • Woolf über Eliot: Die Bücher sind0:34
  • Ich überspringe und kürze ab0:38
  • Deutsche Frauen rufen häufig aus0:27
  • Es sollte meinen Freund und mich nicht0:42
  • Ich erinnere mich0:20
  • Im Deutschen werden alle Hauptwörter0:45
  • Man sagt, daß Gott einfach ist0:20
  • Auch das muss noch gesagt werden0:15

Essays

--:--
Track 01
Jetzt verdrängt die Maschine den Menschen
Bitte drehen